Chose English language

Cembali

Der Begriff Cembalo stammt vom italienischen Wort „clavicembalo“ und bezeichnet ein Tasteninstrument, welches seine Blütezeit vom 15. bis hin zum 18. Jahrhundert hatte. Hier eine kleine Auswahl historischer Cembali....


Instrumente


Anonymus ca. 1650

Dieses kleine historische Cembalo stellt eine absolute Rarität dar, da bisher kaum etwas Vergleichbares existiert. Es handelt sich um ein Kindercembalo, welches in Italien um 1650 gefertigt wurde. Der Korpus ist mit Stoff bespannt und darauf außen und innen mit feinen Malere...

Mehr Informationen

Stephan Keene ca. 1690

Dieses frühe Spinett zählt zu den wenigen erhaltenen Instrumenten von Stephan Keene. Der Korpus ist aus Walnuss, die originalen Scharniere und das Schloss sind aus Messing gearbeitet. Die Form des Spinetts ist eckig, was für eine frühe Datierung gegen Ende des 17. Jahrhund...

Mehr Informationen

Thomas Barton ca. 1720

Dieses Spinett wurde um 1720 von dem renommierten Cembalobauer Thomas Barton in London gefertigt. Der Korpus und das originale Gestell sind aus Walnussholz gefertigt. Die Tasten sind aus Elfenbein und Ebenholz gefertigt (wobei die Untertasten schwarz und die Obertasten wei...

Mehr Informationen

Neupert 1934

Kielinstrumente der Vorkriegszeit gewinnen in der Musikgeschichte immer mehr an Bedeutung. Die Pariser Weltausstellung von 1889 kann quasi als Angelpunkt der Wiederentdeckung des Cembalos gesehen werden, nachdem dieses seit fast 100 Jahren in Vergessenheit geraten war. Diese Wied...

Mehr Informationen

Martin Sassmann ca. 1960

Dieses zweimanualige Cembalo von Martin Sassmann ist ein Zeugnis der modernen Cembalobauweise in Deutschland in den 1960er Jahren. Seit der Wiederbelebung dieses Instrumententypus Ende des 19. Jahrhunderts / Anfang des 20. Jahrhunderts wurden vermehrt Instrumente gebaut, die in A...

Mehr Informationen

William de Blaise 1961

Im Zuge der Entwicklung der modernen Cembalobauweise sind die Cembali vom William de Blaise aus London besonders interessant. Neben den großen deutschen Manufakturen wie Neupert, Ammer oder Sperrhake zeigt dieses Instrument die Bauweise der Rastenkonstruktion in England nach dem...

Mehr Informationen

Neupert 1961 – Modell Telemann

Dieses kleine einmanualige Cembalo der Firma Neupert aus Bamberg zeigt die Weiterentwicklung der modernen Rastenbauweise. Der Korpus ist aus Nussbaum mattiert und hat eine eckige Flügelform mit einem nach unten hin offenen Resonanzboden. Das Instrument verfügt über 2 Spring...

Mehr Informationen

Kurt Hutzelmann 1967

Im Zuge der historischen Aufführungspraxis versuchten einige Klavierbauer, dass wiederentdeckte Cembalo zu verbessern oder mit neuen Klangmöglichkeiten auszustatten. Die ausgereifte Klavierkonstruktion diente dabei bei vielen Instrumenten als Vorbild und so stellt besonders die...

Mehr Informationen

Zuckermann nach ital. Vorbildern ca. 1985

Dieses einmanualige Cembalo nach italienischen Vorbildern stammt aus dem Hause von Wolfgang Zuckermann und wurde aus einem Bausatz von einem fundierten Cembalobauer in Berlin gebaut. Es ist in der für die damalige Zeit aufkommende historische Bauweise gefertigt und nicht in Rast...

Mehr Informationen

Virginal nach Vitus de Trasuntino ca. 1990

Virginale waren vom 16. bis zum 18. Jahrhundert besonders in Italien, England und den Niederlanden weit verbreitet und erfreuten sich großer Beliebtheit. Häufig finden sich frühe Darstellungen von Damen am Virginal. Eine der frühesten Darstellungen ist das Bildnis von Cathari...

Mehr Informationen