Chose English language

Heinrich Janssen ca. 1810/15

Informationen

Datum: 1810 - 1815

Herkunft: Wien

Seriennummer: ---

Dieser Hammerflügel ist ein Zeugnis der eleganten und perfekten Handwerkskunst des Wiener Klavierbaus. Der Korpus ist aus Nuss und mit Schellack poliert. Umseitig und um die Tastatur ist der Flügel mit den originalen feuervergoldeten Bronzen verziert. Häufig gingen diese Bronzen im Laufe der Jahrhunderte verloren. Oft wurden sie abmontiert und aufgrund des hohen Wertes der künstlerischen Arbeit verkauft oder als Beschläge für wertvolle Möbel verwendet.

Der Flügel steht auf 4 originalen Beinen mit feuervergoldeten Bronzen.

Die Tastatur ist aus Elfenbein und Ebenholz gearbeitet, die Hämmer sind mit Hirschleder bezogen. Der Saitenbezug ist dreichörig und das Instrument verfügt über eine Stiefeldämpfung.

Der Klaviaturumfang beträgt 6 Oktaven + Quarte (CC – f4).

Das Vorsatzbrett trägt auf einem Keramikschildchen die Aufschrift:

„Heinrich Janssen / in Wien”.

Die Bezeichnung “in Wien” auf dem Namensschild durften nur Instrumentenbauer verwenden, die selbst auch „ordentliche Bürger“ der Stadt waren.

 

Bis heute ist über Heinrich Janssen nichts weiter bekannt. In einigen Quellen wird über Janssen noch als Bauer von Giraffenklavieren und Lyraflügeln berichtet.

Bisher ist jedoch kein weiterer Hammerflügel erhalten geblieben.

 

 

 

Länge: 225 cm

Breite: 124 cm

Höhe:

Umfang: 6 Oktaven + Quarte (CC - f4)

Mechanik: Wiener Mechanik

Pedale: 4 Pedale (Dämpfungsaufhebung, due & una corda, Fagott, Sordine)

Signatur: „Heinrich Janssen / in Wien"